Erfahrung Nr. 1:

Freiwilligenarbeit auf einem Bio-Bauernhof in Merrit, British Columbia, Canada

2012 beschloss ich, zum ersten Mal im Ausland zu leben. Ich war zuvor schon in verschiedene Länder gereist, aber jetzt war es an der Zeit mich intensiver mit einer Kultur auseinanderzusetzen, die mir fremd war. Also ging ich nach Kanada, um auf einem Bio-Bauernhof zu arbeiten. Die Bauern hatten ihre eigenen Hühner und verkauften in ihrer Bäckerei Lebensmittel, die nicht nur hausgemacht, sondern auch selbst angebaut waren. Außerdem aßen sie nur einmal pro Woche Fleisch und betrachteten das sonntägliche Barbecue als einen besonderen Anlass. Die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, führten zu einer differenzierteren Lebensweise in Bezug auf die Lebensmittelproduktion und mir wurde zum ersten Mal bewusst, was es für die Umwelt eigentlich bedeutet, wenn in unseren Supermärkten immer alles verfügbar ist.

Schlüsselerkenntnis:

Sei dir der Umwelt und den Auswirkungen, die du auf sie hast, bewusst!

Erfahrung Nr. 2:

Auslandsemester an der Universität Hong Kong

Während meines Bachelors 2014, verbrachte ich sechs Monate an der Universität von Hong Kong. Dort lernte ich, dass meine Herangehensweise nicht immer die richtige ist, um meine Ziele zu erreichen. Die Zusammenarbeit mit chinesischen Studenten an zahlreichen Projekten, lehrte mich, dass es manchmal einen Perspektivwechsel braucht, um ein Problem lösen zu können.

Schlüsselerkenntnis:

Der Blickwinkel ist der Schlüssel zum Problem!

Erfahrung Nr. 3:

Praktikum bei einer internationalen Modefirma in New York, USA

Mein Praktikum bei Hugo Boss, New York war eine zentrale Erfahrung, die maßgeblich zu der Arbeit beitrug, die ich heute mache. Ich führte Umfragen in den Geschäften durch und machte Optimierungsvorschläge; diese Aufgaben weckten mein Interesse an einem umfragebasierten Trainingsansatz. Diese Arbeit gepaart mit der Offenheit meiner Vorgesetzten und ihrer Bereitschaft, ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit mir zu teilen, weckten meine Leidenschaft für die Personalentwicklung.

Schlüsselerkenntnis:

Wissensaustausch und die Bereitschaft zum Zuhören haben großen Einfluss auf persönliches und berufliches Wachstum!

Erfahrung Nr. 4:

Ehrenamtliche Lehrerin an der Tuban High School, Java, Indonesien

Kurz nach meinem Bachelor 2016, ging ich nach Indonesien, um dort als Lehrerin für Englisch und Kulturkunde an einer High School zu unterrichten. Das Land ist mit deutlichem Abstand mehrheitlich muslimisch, das heißt, ich musste mich vollständig an diese Kultur anpassen, um nicht respektlos zu sein. Ich trug ein Kopftuch im Unterricht und führte mit dem Direktor der Schule Diskussionen über den Koran. In diesen drei Monaten gewann ich Einblicke in eine Religion, die in der westlichen Welt wegen ihres Glaubens oft stigmatisiert wird. Und obwohl ich mit vielen Aspekten der muslimischen Religion nicht einverstanden war, war es für mich dennoch wichtig, diese Erfahrung zu machen, um meine Vorurteile zu überwinden. Trotz der Unterschiede in der Kultur, der Gesundheitsvorsorge und den Hygienestandards war der Unterricht an dieser High School wahrscheinlich der dankbarste Job, den ich je hatte. Die Kinder warteten jeden Tag nach der Schule vor meinem Haus, um noch mehr zu lernen.

Schlüsselerkenntnis:

Eine Kultur kennenzulernen, die ganz anders ist als die eigene, hilft, Vorurteile zu überwinden!

Erfahrung Nr. 5:

Amsterdam, Niederlande

Bereits während meines Bachelor-Studiums in Personalmanagement entwickelte ich ein hohes Interesse daran, die Verhaltensmuster der Menschen zu verstehen: Was sie motiviert und wie sie Entscheidungen treffen. Mein Wunsch, dies aus psychologischer Sicht zu verstehen, wuchs während meiner Zeit in Indonesien und führte schließlich zu meiner Entscheidung, einen Master-Studiengang in Arbeits- und Organisationspsychologie in Amsterdam zu absolvieren. Für meine Abschlussarbeit entwickelte ich ein Rekrutierungsinstrument, das Unternehmen und geeignete Bewerber, basierend auf ihrem Persönlichkeitsprofil, zusammenbringt.

Schlüsselerkenntnis:

Forschung öffnet neue Möglichkeiten und erlaubt einen genaueren Blick!

Erfahrung Nr. 6:

Melbourne, Australien

In Melbourne, Australien, wo ich derzeit zu Open Innovation und Personalmanagement promoviere, bin ich von Kulturen aus aller Welt umgeben. Melbourne hat die zehntgrößte Einwandererbevölkerung unter den Weltmetropolen und bietet eine Heimat für Menschen aus über 200 Ländern, die über 233 Sprachen und Dialekte sprechen. Mehr als 20% der Studenten hier am RMIT sind international, was mir die großartige Chance gibt, in einem äußerst multikulturellen Umfeld zu arbeiten. Während meinen nun zwei Jahren, die ich hier in Melbourne lebe und lerne, habe ich beobachtet, dass Menschen, die einen multikulturellen Hintergrund habe, sich viel besser an neue und ungewohnte Umgebungen anpassen können.

Unabhängig von den einzelnen Kulturen, scheinen diese Fähigkeiten nicht nur dabei zu helfen sich besser in einem multikulturellen Arbeitsumfeld zurechtzufinden, sondern auch, um in einem innovativen Umfeld erfolgreich zu sein. Inspiriert durch diese persönliche Erfahrung, beschloss ich diesem Phänomen mit Hilfe von Wissenschaft näher auf den Grund zu gehen, um mehr über den Einfluss multikultureller Erfahrungen auf innovatives Arbeitsverhalten zu erfahren.

Schlüsselerkenntnis:

Jede Kultur hat etwas Neues zu bieten, und dieses “Neue” eröffnet völlig neue Möglichkeiten und in vielen Fällen Innovation!