Eine Krise bringt große Herausforderungen mit sich und treibt die Menschen an ihre Grenzen, aber eine Krise kann eben auch neue Möglichkeiten und neue Wege der Zusammenarbeit mit sich bringen, die es vorher noch nicht gab. Open Innovation kann eine Strategie sein, um die COVID-19-Krise zu überwinden und ein Unternehmen auch darüber hinaus zu stärken.

Symbol der Open Innovation: Zwei Hände setzen Puzzleteile zusammen

Was tun wir, wenn wir ein persönliches Problem haben, das wir allein nicht lösen können? Wir werden höchstwahrscheinlich einen Freund oder ein Familienmitglied um Rat fragen. Auf diese Weise greifen wir auf eine externe Quelle zurück, um ein Problem zu lösen oder um zumindest einen Input für neue Ideen zu erhalten. Ohne diese externe Quelle bräuchten wir entweder mehr Zeit, um eine Lösung zu finden, oder wir wären vielleicht gar nicht in der Lage dazu.

Ein Gespräch mit Freunden und Familie kann sich als nützlich erweisen, um eine zweite Meinung einzuholen und Fehler, die unser vorgeschlagener Ansatz möglicherweise hat, zu identifizieren oder zu beseitigen. Der Punkt ist, dass unsere eigenen Ressourcen oft zu begrenzt sind, um drängende Probleme zu lösen.

Dieses kleine Gedankenexperiment demonstriert die Praxis der Open Innovation in ihrer reinsten Form: Sich einen Zugang zu externem Wissen schaffen, um Lösungen für drängende Probleme zu finden.

Im Moment sehen wir, wie Wissenschaftler und Experten aus der ganzen Welt bei der Suche nach einem Coronavirus-Impfstoff zusammenarbeiten und Fachwissen austauschen. Wir erleben auch, wie Unternehmen eine Strategie der Open Innovation anwenden, um die Härten der COVID-19-Pandemie zu überwinden.

Sie alle erkannten, dass ihre eigenen Ressourcen zu begrenzt waren, um die richtigen Lösungen zu finden, also schlossen sie sich mit anderen zusammen, um Innovationen zu entwickeln und Hürden zu überwinden.

In einem Artikel mit dem Titel “Why Now is the Time for Open Innovation”, der am 05. Juni 2020 in der Harvard Business Review veröffentlicht wurde, stellen die Autoren Linus Dahlander und Martin Wallin fest: “Eine gemeinsame Herausforderung bei Open Innovation besteht darin, neue Partner aufzunehmen”.

Sie sind sich der Herausforderungen bewusst, die mit der Verpflichtung zu neuen Kooperationen einhergehen: “Neue Partner sind immer mit Kosten in Bezug auf die Suche, Validierung und Einhaltung sowie die Bildung neuer sozialer Beziehungen zwischen Menschen verbunden.”

Sie erkennen jedoch auch die Notwendigkeit solcher Investitionen an, vor allem in schwierigen Zeiten wie der aktuellen COVID-19-Pandemie: “Und wir wissen, dass bei großen, heiklen Problemen wie COVID-19 neue Partner notwendig sind, um komplementäre Fähigkeiten und Perspektiven anzubieten.”

Um es klar zu sagen: Open Innovation ist nicht aus der aktuellen Krise entstanden, die Pandemie hat lediglich mehr Organisationen erkennen lassen, dass Open Innovation der einzige Weg war, um durch und über die Krise hinaus zu kommen. Darüber hinaus ist Open Innovation nicht nur in Krisenzeiten hilfreich, sondern auch in “normalen Zeiten”. Organisationen werden immer von “komplementären Fähigkeiten und Perspektiven” profitieren.

Eine Organisation oder ein Unternehmen niemals alle Experten in einem Bereich einstellen können. Die Experten sind über die ganze Welt verstreut, und wenn Sie Zugang zu diesem Wissen haben wollen, ist Zusammenarbeit durch Open Innovation der Schlüssel.

Natürlich stehen Ihnen transformatorische Herausforderungen bevor. Wenn Sie “die Früchte der Open Innovation in vollem Umfang ernten wollen, müssen Unternehmen die vor ihnen liegende transformatorische Herausforderung erkennen. Für eine erfolgreiche Open Innovation Strategie sind oft betriebliche und strukturelle Veränderungen der Geschäftsabläufe erforderlich”, so Dahlender und Wallin weiter.

Sie müssen in Ihre Mitarbeiter, Ihre Kultur und Ihre Infrastruktur investieren.

Ihre Mitarbeiter müssen auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereitet sein, und Sie müssen eine Atmosphäre schaffen, die auf Vertrauen, barrierefreiem Wissenstransfer und kreativer Furchtlosigkeit beruht. Sie müssen Ihr geistiges Eigentum richtig verwalten und Ihre Angst vor Wertverlust bei der Zusammenarbeit mit Außenstehenden loswerden.

Diese Investitionen werden sich alle lohnen, denn sie werden darüber entscheiden, ob Ihre Organisation in der Lage ist, im globalen Markt zu konkurrieren.

Eine Krise bringt Herausforderungen mit sich und bringt die Menschen an ihre Grenzen, aber sie bringt auch neue Möglichkeiten und neue Wege der Zusammenarbeit mit sich, die vielleicht bisher gar nicht erkennbar waren. Nutzen Sie diese Chance und nutzen Sie die Vorteile der Open Innovation!

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich in Acumen, einem Blog der RMIT-Universität, veröffentlicht. Hier ist der Link zur Originalveröffentlichung: https://sites.rmit.edu.au/rmitbusinessresearch/2020/09/02/2642-2-2-7-2-2-21-2-2/